Zur Sache Schätzchen - May Spils.jpg

The portrait / Zur Sache, Schätzchen

May Spils might never studied to become a director, but her first film Das Portrait, is a clever and entertaining short colour film about the hardships an artist has in realising a self-portrait; the film won an award at the International Filmwoche Mannheim in 1966. Spils first long feature, Zur Sache Schätzchen features her partner, Werner Enke, in the leading role. It became known as the most successful film to come out of the film scene in Schwabing, the Neuen Münchener Gruppe. This comedy still makes audiences laugh their hearts out. Revenge is gained at a self-righteous, post-war society as well as towards German Wirtschaftswunder (economical wonder) period mentality, with its obsessions with sex and smugness in the film- and pop music scenes in Munich. Spil's anti-hero is a pseudo-philosopher named Martin who collects potatoes and rocks that look like the heads of his friends and acquaintances. He was inspired by Balzac' father who, according to legend, spent 20 years of his life in bed. He asked the girl he'd picked up at the swimming pool whether she could provide him with nourishment before inviting her to join him in bed. Martin's short appearances are incomparable: among other antics, he portrays an aristocrat in water who can't swim or when he takes on the role of a droopy rooster on the floor. Martin also likes to play around with girls' bodies. The fact that he also has a foible for playing with his small gun has grave consequences. (sasch)

Das Portrait

BRD 1966, R: May Spils, B: Werner Enke, Joachim Wedegärtner, May Spils,

K: Gerhard Fromm, Peter Rohe, D: Werner Enke, May Spils, 10’, 35 mm

Mit freundlicher Unterstützung von May Spils


Zur Sache, Schätzchen

BRD 1968, R: May Spils, B: May Spils, Rüdiger Leberecht, Werner Enke,

K: Klaus König, M: Kristian Schultze, D: Werner Enke, Uschi Glas, Henry van Lyck, Rainer Basedow, 80’, 35 mm


SA 29.10. um 22 Uhr · Einführung: Carolin Weidner


May Spils ist als Regisseurin zwar Autodidaktin, aber schon ihr erster Film Das Portrait, ein kluger und lustiger kurzer Farbfilm über die Schwierigkeiten der Künstlerin bei der Herstellung eines Selbstbildnisses, wurde 1966 bei der Internationalen Filmwoche Mannheim ausgezeichnet. Ihr erster langer Spielfilm Zur Sache Schätzchen mit ihrem Lebensgefährten Werner Enke in der Hauptrolle gilt als der erfolgreichste Film der Schwabinger Filmszene und Neuen Münchener Gruppe. Über diese Komödie kann man heute noch schallend lachen. Sie ist ein Affront gegen die selbstgerechte Nachkriegsgesellschaft und Wirtschaftswunderideologie, gegen die Sexwelle und selbstgefällige Film- und Pop-Szene Münchens. Spils Antiheld, der „Pseudophilosoph“ Martin sammelt Kartoffeln und Steine in der Kopfform von Freunden und Bekannten. Er hat „den Vater von Balzac“ zum Vorbild, der 20 Jahre im Bett gelegen haben soll. Und er fragt das Mädchen, das er im Schwimmbad abgeschleppt hat, ob sie ihn denn „ernähren“ könne, bevor er sie ins eigene Bett einlädt. Unübertroffen sind Martins kurze Auftritte, etwa der im Wasser als „Adeliger, der das Fahrtenschwimmen nicht geschafft hat“ oder der auf dem Zimmerfußboden als „Schlaffer Hahn“. Martin „fummelt“ gern an Mädchen rum. Dass er auch gerne mit einer kleinen Pistole herumfuchtelt, kommt ihn am Ende dann doch teuer zu stehen. (sasch)

Zur Sache, Schätzchen (© Deutsche Kinemathek)

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME