Sedmikrásky

Tausendschönchen / Daisies

ČSSR 1967, R: Věra Chytilová, B: Věra Chytilová, Ester Krumbachová, Pavel Juráček, K: Jaroslav Kučera, M: Jiří Šust, Jiří Šlitr, A: Ester Krumbachová, D: Jitka Cerhová, Ivana Karbanová, Julius Albert, Jan Klusák, Marie Češková, Marcela Březinová, Jiřina Myšková, 73‘, DCP, OmU


Mi, 21.10.2015 um 19 Uhr, Einführung: Tatjana Turanskyj


Tausendschönchen ist eher ein abendfüllender Experimentalfilm mit narrativen Elementen denn ein Spielfilm. Ein anarchischer, frischer, frecher Bilderbogen, angesiedelt im zeitgenössischen Prag. Marie I und Marie II leben in einer Wohnung, die an eine sich ständig wandelnde Kunstinstallation erinnert. Abseits der sozialistischen Mehrheitsgesellschaft führen sie ein dekadentes Leben: Sie tingeln durch die Lokale, beklauen eine Klofrau und nehmen eine ganze Reihe alter (geiler) Herren aus, denn es gilt, ihre schier unstillbare Fress- und Sauflust zu befriedigen. Der Film endet in der bekannten Orgie: Sie plündern das aufwendig angerichtete Buffet einer Funktionärsetage. Zu den Klängen von Wagners Götterdämmerung futtern und saufen sie, vermantschen Delikatessen und demolieren das Geschirr. Eine Stimme aus dem Off fordert ihre Bestrafung. Tausendschönchen wurde schon in den 1960er Jahren als Meilenstein des zeitgenössischen Filmschaffens und Epizentrum der filmischen Subversion erkannt. Amos Vogel schrieb 1974: „Kein Werk aus dem Osten hat sich jemals weiter von der eintönigen Sterilität des sogenannten Sozialistischen Realismus entfernt.“ (Film as a Subversive Art). (sasch)

TAUSENDSCHÖNCHEN_Vera Chytilová.jpg

Sedmikrásky

Tausendschönchen / Daisies

ČSSR 1967, dir.: Věra Chytilová, idea: Věra Chytilová, Ester Krumbachová and Pavel Juráček, cinematography: Jaroslav Kučera, edit.: Jiří Šust, Jiří Šlitr, production design: Ester Krumbachová, featuring: Jitka Cerhová, Ivana Karbanová, Julius Albert, Jan Klusák, Marie Češková, Marcela Březinová and Jiřina Myšková, 73', DCP, orig. version with subt.


Wed., Oct. 21, 2015 at 7 pm with an introduction by Tatjana Turanskyj


Daises is more a feature-length experimental film with narrative elements than a feature. It is an anarchic, fresh and gutsy picture book set in then-contemporary Prague. Marie I and Marie II live in a flat that is reminiscent of a constantly changing art installation. Beyond the realm of the socialist mainstream in which they dwell, the two Maries live a decadent existence: they roam from pub to pub, nicking money from toilet attendants and going out with a number of horny, older men to satisfy their endless desire for more food and drink.

The film concludes in a famous orgy scene: they plunder a lavish buffet for functionaries. Accompanied by Wagner's Götterdämmerung, they stuff themselves and drink, mashing up gourmet delicacies and demolishing the porcelain. A voice-over suggested that they should be punished.

Daises was, from its release in the 1960s on, considered a milestone of contemporary filmmaking. It was also given credit as an act of film as subversion. In 1974, Amos Vogel wrote (in Film as a Subversive Art) “No work from the East has ever been further removed from the drab sterility of so-called 'socialist realism.'”


AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME