Gewalt

D 1970/71, R/B: Helma Sanders-Brahms, K: Alain Derobe, M: Adamo, D: Käthe Rink, Werner Umberg, Angelika Bender, Kaspar von Groote, Helene Echternach, Gianni Zerelli Martinez, Josef Könn, 94‘, DigiBeta, OF


So, 15.11.2015 um 14 Uhr, Einführung: Erika Richter


Gewalt, der weitgehend unbekannte erste Spielfilm von Helma Sanders-Brahms, ist ganz anders als die in der Reihe präsentierten Filme der 1960er Jahre. Er markiert den Beginn einer neuen Dekade, eine andere Art von (Spiel-)Film, von Realitätsauffassung und Gesellschaftsbezug. Gewalt ist ein Abgesang auf die Arbeiterklasse als revolutionäres Subjekt. Die proletarische Familie wird als ein Hort der Gewalt inszeniert. In Rückblenden wird die Geschichte einer Näherin und eines Rockers erzählt: liebloser erster Sex, ein Abtreibungsversuch mit der Stricknadel. Bei der Hochzeitsfeier wird die schwangere Braut von den Gästen verspottet. Liebe, Zärtlichkeit, Glück, alles Fehlanzeige. Nur ein Einbruch in ein Ferienhaus mit vollem Kühlschrank bringt die Kleinfamilie in Stimmung.

Nach der Auszeichnung von Angelika Urban, Verkäuferin, verlobt bei den Kurzfilmtagen in Oberhausen hatte Helma Sanders-Brahms die Möglichkeit erhalten, einen ersten langen Spielfilm für das ZDF zu realisieren. Das Drehbuch basiert auf einem im Kölner Stadtanzeiger erschienenen Gerichtsbericht. „Die politische Lektüre von

Gewalt ist Pflicht, aber wodurch sich der Film von Helma Sanders besonders auszeichnet, ist seine Fähigkeit, eine Parallele zwischen der Arbeitswelt und dem Paar herzustellen. (…) Das Mädchen in Gewalt konfrontiert uns mit dem Leidensweg einer Frau.“ (M.S. Fonseca, Programm der Cineteca Portuguesa, 1984). (sasch)

Gewalt Violence

D 1970/71, dir./idea: Helma Sanders-Brahms, cinematography: Alain Derobe, edit.: Adamo, featuring: Käthe Rink, Werner Umberg, Angelika Bender, Kaspar von Groote, Helene Echternach, Gianni Zerelli Martinez and Josef Könn, 94', DigiBeta, original version


Sun. Nov. 15, 2015 at 2 pm, with an introduction by Erika Richter


Gewalt/ Violence, is a largely forgotten work that marks Helma Sanders-Brahms beginnings as a director of feature films. It is very different from the other films realised in the 1960s in this programme, as it is notable for how it ushers in a new decade and, indeed, a different kind of feature (film) as it interprets reality as well as takes a stance about society at large. Gewalt also bids farewell to the working class as a revolutionary subject. Proletarian families are, often, portrayed as rife with violence. This is the story of a seamstress and a rock-and roller told in flashbacks: first, they had loveless sex. Then the woman tries to induce an abortion herself with a sewing needle. At her wedding, the pregnant bride is mocked by her guests. Love, tenderness and happiness are all missing here. It is only when they break into a holiday house with a full fridge that this little family seems to get excited.

After receiving the main prize for Angelika Urban, Verkäuferin, verlobt (Angelika Urban, shop assistant, engaged to be married) at the Kurzfilmtagen Oberhausen, Helma Sanders-Brahms was given a chance to realise her first feature film for ZDF (state television). The script was based on a court report that appeared in the Kölner Stadtanzeiger about the murder of an Italian labourer by a young couple. “It is a political imperative to deal with the subject of violence. A special quality in this film is how Helma Sanders managed to delineate the parallels between the realm of work and the world of the young couple... the young woman in Gewalt confronts the viewer with her suffering as a woman.” (M.S. Fonseca, Cineteca Portuguesa programme, 1984).

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME