Sziget a szárazföldön

Insel auf dem Festland / The Lady of Constantinople

H 1969, R: Judit Elek, B: Iván Mándy, K: Elemér Ragályi, M: Vilmos Körmendi, D: Éva Almási, István Dégi, Lucy Hamvay, Manyi Kiss, Gyuri Korga, Ági Margitai, István Novák, Erzsi Pásztor, 80’, 35mm, OmU


So, 18.10.2015 um 16:30 Uhr + Mi, 28.10.2015 um 19 Uhr, Einführung: Sabine Schöbel


Halb surrealer Spielfilm, halb Dokumentation der prekären Wohnsituation im Budapest der 1960er Jahre. Judit Eleks erster Spielfilm handelt von einer etwas „schrulligen“ alten Dame (Manyi Kiss), die in Pest in einem gründerzeitlichen Mietshaus mit Aufzug und Loggien zum Hof wohnt. Hier lebte schon ihr Vater, ein Kapitän. Umgeben von seinen Möbeln, Bildern und Platten lebt sie in einer anderen, besseren Welt. Ihre Erzählungen sind Erinnerungen an die gemeinsamen Reisen nach Konstantinopel, Madagaskar und zu den „Kalahari Inseln“. Aber auch ihre von Alltagsproblemen geprägte Umwelt hat etwas „Verrücktes“: Der verstorbene Herr Molnár wird von einer großen Gesellschaft auf dem Dach des Hauses beigesetzt, eine Teenagerin spielt

immerzu Geige und in der Küche sitzt ein Unbekannter, der nach gefährlichen elektrischen Strömen sucht. Von den Nachbarn gedrängt, ihre stattliche Wohnung doch gegen eine kleinere zu tauschen, begibt sich die alte Dame zum Marx-Platz, auf dem sich unter freiem Himmel eine inoffizielle Wohnungsbörse etabliert hat. Am Ende sitzt sie auf einer abendlichen Terrasse mit Blick in den Garten. Der Wechsel scheint

gelungen, der neue Ort ist gut. (sasch)

sziget a szarosföldon_Judit Elek

© National Széchényi Library, Budapest

Sziget a szárazföldön,

Insel auf dem Festland / On a mainland island

H 1969, dir.: Judit Elek, idea: Iván Mándy, cinematography: Elemér Ragályi, edit.: Vilmos Körmendi featuring: Éva Almási, István Dégi, Lucy Hamvay, Manyi Kiss, Gyuri Korga, Ági Margitai, István Novák, and Erzsi Pásztor, 80’, 35mm, original version with subtitles


Sun., Oct. 18, 2015 at 4:30 pm + Wed. Oct. 28, 2015 at 7 pm, with an introduction by Sabine Schöbel


This film is half surreal feature film, half documentary. It deals with the precarious housing situation in Budapest in the 1960s. Elek's first feature film revolves around an “eccentric” older lady (Manyi Kiss) who lives in a Wilhelmian period building with a lift and loggia looking out on to a courtyard in Pest. Her father had lived in the flat. He had been a captain. Surrounded by his furniture, pictures and records, she dwells in another, better world. Her stories are reminiscences of journeys taken together to Constantinople, Madagascar and the “Kalahari islands“. An outside world in which making ends meet also gives the film a “crazy”edge: the funeral of Mr. Molnár, may he rest in peace, was held on the roof. All the while, a teenage girl plays the violin. An unknown man in the kitchen looks for dangerous electric currents. Under pressure from neighbours who wanted her to trade her large flat for a smaller one, the older lady goes to Marx-Square where an unofficial open air apartment market had been established. In the end, she sits on the terrace in the evening with a view of the garden. The change worked out well; the new place is rather good.

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME