Ovoce stromů rajských jíme

Früchte paradiesischer Bäume

ČSSR/B 1969, R: Věra Chytilová, B: Věra Chytilová, Ester Krumbachová,

K: Jaroslav Kučera, M: Zdeněk Liška, A: Ester Krumbachová, D: Jitka Nováková, Karel Novák, Jan Schmid, Eva Gabrielová, Julius Albert, Blanka Hušková, Alice Ausper-

gerová, Jan Klusák, 95‘, DCP, OmeU


So, 18.10.2015 um 20 Uhr, Einführung: Pavla Frýdlová


Dass Věra Chytilová den „radikalsten Erneuerern des Kinos in den 60er Jahren“ (Peter Hames) zuzurechnen ist, ist nicht nur mit dem funkensprühenden Film Tausendschönchen zu begründen. Zu diesem Ruf hat auch die Ende der Dekade entstandene tschechisch-belgische Koproduktion Früchte des Paradieses beigetragen. Früchte des Paradieses ist eine Filmoper, ein berauschender, unterhaltsamer Experimentalfilm, der den Zuschauerinnen und Zuschauern weniger eine filmische Erzählung als ein Erleben vor der Sprache bietet. Wir folgen einer Protagonistin, wie sie staunend und unwissend ihre seltsame Welt durchschreitet, und gewinnen mit ihr gewisse „Erkenntnisse“.

Die Orchestermusik mit langen Chorstücken von Zdeněk Liška trägt wesentlich zu dem fast oratoriumshaften Charakter gerade des ersten Teils bei. Sie begleiten hier Adam und Eva in Stopmotion-Passagen, Einfärbungen und Überblendungen auf dem Weg von der Unschuld bis zum Sündenfall. Unter dem weit vorkragenden „Baum der Erkenntnis“ hängen die beiden auf einem Sofa herum. Eva schnappt sich den Apfel. Das Szenario des zweiten Teils ist bürgerlicher, nicht mehr biblisch-überzeitlich. Das Paar gehört nun einer Gesellschaft von Sommerfrischlern oder Anstaltsinsassen an, die die meiste Zeit in Badesachen auf einer Dünenlandschaft (ohne Wasser) lagert und gewisse (Ball-)Spielchen miteinander treibt. Eva ist schon seit einiger Zeit auf einen komischen Kauz aufmerksam geworden, der mit Aktentasche und im weinroten Cordanzug durch die Gegend streift. (sasch)

FRUITS OF PARADIES_Ovoce stromu rajskych jime_Vera Chytilová.jpg

© Národní filmový archiv, Praha

Ovoce stromů rajských jíme

Früchte paradiesischer Bäume / Fruit of Paradise

CSR/B 1969, dir.: Věra Chytilová, idea: Věra Chytilová and Ester Krumbachová, cinemtography: Jaroslav Kučera, edit.: Zdeněk Liška, production design: Ester Krumbachová

featuring: Jitka Nováková, Karel Novák, Jan Schmid, Eva Gabrielová, Julius Albert, Blanka Hušková, Alice Auspergerová and Jan Klusák, 95', DCP, original version with Engl. subtitles


Sun. Oct. 18, 2015 at 8 pm with an introduction by Pavla Frýdlová


Peter Hames' statement that Věra Chytilová was the ”most radical innovational force in 1960s cinema” was not only a reaction to her renowned and vibrant film, Daisies. Another work that earned her accolades was a Czech-Belgian co-production made at the very end of the decade, Fruit of Paradise. Fruit of Paradise is an opera film, a heady and entertaining experimental film, which offers viewers, instead of cinematic narrative, an experience that can't be expressed in words. The viewer follows a protagonist as she, marvelling at her surroundings all the while, innocently strides through her bizarre reality, gaining “insights” as she goes.

Orchestral music with long choral passages composed by Zdeněk Liška sets the nearly oratorio-like mood in the first part of the film. During this part, the viewer accompanies Adam and Eve in stop motion sequences, with coloured images and fades on the path from innocence to the Lapse of Humankind. Under the branches of the “Tree of Knowledge” jutting out above them, the two of them lounge on a sofa. Eve grabs an apple. The setting in the second part is more conventional and not as biblical, beyond any sense of time or period. The couple is part of a group people on summer holiday, or perhaps part of an excursion for people from an institution. Most of the people pictured wear bathing costumes and lounge in a landscape marked by dunes but without water nearby, playing some sort of ball game. Eve noticed, a while ago, that an odd man with a briefcase in a dark red corduroy suit loiters nearby.

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME