La Dérive

Treibgut

F 1964, R/B: Paula Delsol, K: Jean Malige, M: Roger Bène, Christian Donnadieu, D: Jacqueline Vandal, Lucien Barjon, Paulette Dubost, Jean-François Calvé, Noëlle Noblecourt, Pierre Barouh, Anne-Marie Coffinet, André Nader, 81’, 35mm, OmU


Di, 20.10.2015 um 19:30 Uhr, Einführung: Regina Holzkamp


Jackie ist eine Vagabundin, unterwegs mit einem kleinen Koffer in der Provence. Sie hat riesige, schwarz geschminkte Augen, halblanges Haar und trägt Röhrenjeans, ein Männerhemd und Ballerinas. Nachdem sie der Gitarrist, für den sie vor zwei Jahren von Zuhause weggelaufen war, im Zug sitzen gelassen hat, macht sie sich auf den Weg zurück zur Mutter. Doch auf ihrer Rückreise wird die Tramperin wie Freiwild behandelt. Einem LKW-Fahrer entkommt sie gerade noch, ein anderer Mann meint, sie wäre als Geliebte zu haben. Und der charmante Schlossbesitzer kommt für sie nicht mehr in Frage, nachdem sie ihn mit einer anderen im Bett erwischt. Treibgut wurde in der DDR gezeigt und vom Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt – in einer zensierten Fassung, wie Ute Aurand herausfand (Sie zum Beispiel, Berlin 1996). Es fehlten nicht nur die Inszenierung eines One Night Stand, sondern auch das Happy End: „(...) in der deutschen Fassung läuft sie am Strand entlang, erwartet, dort Marc zu treffen, um mit ihm nach Paris zu gehen, sie ruft, kein Marc kommt, der Film ist aus. Zu meiner großen Überraschung bei der Pressevorführung [der Original- fassung] erscheint Marc – sie umarmen sich und auf ihre Frage, wie lange sie zusammenbleiben werden – antwortet er – einen Tag, oder zwei, vielleicht eine Woche, wer weiß... ENDE.“ (sasch)


Mit freundlicher Unterstützung der Archives françaises du film – CNC und Bernard Malige.

La Dérive

Treibgut / Driftwood

F 1964, dir.:/idea: Paula Delsol, cinematography: Jean Malige, edit.:: Roger Bène, Christian Donnadieu, featuring: Jacqueline Vandal, Lucien Barjon, Paulette Dubost, Jean-François Calvé, Noëlle Noblecourt, Pierre Barouh, Anne-Marie Coffinet and André Nader, 81’, 35mm, original version with subtitles


Tues. Oct. 20, 2015 at 7:30 pm, with an introduction by Regina Holzkamp


Jackie is a vagabond, on the road in the Provence with a small suitcase. She has huge eyes extenuated by black eyeliner, shoulder-length hair and wears drainpipe jeans, a man's shirt and ballerina flats. After the guitarist who she ran away from home to be with two years previous abandons her on a train journey, she heads back to her mother's. On her trip back, hitchhiking, she's treated as fair game by those who give her a ride. She manages to escape the advances of a lorry driver. Another man is simply convinced that she should be his lover. The charming man of the mansion is longer an option after she finds him in bed with someone else.

Treibgut was screened in East Germany and also broadcast by Bayerischen Rundfunk – in a censored version (Ute Aurand discovered this and wrote about it in Sie zum Beispiel, Berlin 1996). Not only one-night-stands are portrayed; there's also a happy end. “...in the German version, she walks along the seaside, waiting for Marc so they can head for Paris together. She hollers his name, but he doesn't show up, and that's the end of the film. A great surprise occurred at the press screening of the original version: Marc appears and they hug. She then asks him how long they'll stay together and he responds by saying, “maybe one day, maybe two, maybe a week, who knows...” Then the credits roll.

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME