Holdudvar

Die Aura des Mondes / Binding Sentiments

H 1969, R/B: Márta Mészáros, K: János Kende, M: Levente Szörényi, D: Mari Törőscik, Lajos Balázsovits, Gáspár Jancsó, Kati Kovács, Ági Mészáros, Mari Szemes, István Avar, Gyöngyi Bürös, László Szabó, 96‘, 35mm, OmU


Do, 15.10.2015 um 22 Uhr + Fr, 13.11.2015 um 18:30 Uhr

Einführung 15.10.: Gaby Babić , Einführung 13.11.: Sabine Schöbel


Der Schwarz-Weiß-Film beginnt mit einer Szene, die an Bilder der amerikanischen Präsidentenwitwe Jackie Kennedy erinnern. Eine junge Frau mit Stiefeln, kurzem Mäntelchen und einem Trauerschleier schreitet über ein Flugfeld und nimmt eine Urne entgegen. Es ist eine Vertreterin der Eliten der Volksrepublik Ungarn, die hier die Trauerfeierlichen um ihren verstorbenen Mann absolviert. Der Tod des ungeliebten Gatten ist für Edit eine Wende. Sie fordert eine stattliche Ansammlung von Herren in Anzug und Krawatte auf, sich aus seinen Bücherregalen eines zur Erinnerung mitzunehmen. An die Freundinnen verschenkt sie die modischen, im Ausland erstandenen Kleider. Und sie ist entschlossen, auch auf Haus und Rente zu verzichten, sie nimmt Tabletten und trinkt. Aber nun ist es der ältere Sohn, der sie an das Leben in Privilegien, an das „Gesetz des Vaters“ binden will. Eine ganze Reihe von Frauen hilft ihr jedoch, den Weg ins neue Leben zu bahnen. „Diese Bewegung bestimmt auch die Atmosphäre des Films (...), eine Atmosphäre, in der weniger etwas Neues im Entstehen als etwas Altes im Verfall erscheint, was aber nichts Resignierendes sondern etwas Festliches hat. Feste – die Trauerfeiern, das Familienessen, am Ende ein Fest auf dem Lande – haben auch einen hervorragenden Stellenwert im Ablauf des Films.“ (Frieda Grafe, Enno Patalas: Das Alte und das Neue. Film in Ungarn. In: Filmkritik 6/69). (sasch)

holdudvar_Márta Mészáros.jpg

© National Széchényi Library, Budapest

Holdudvar

Die Aura des Mondes / Der geworfene Stein / Binding Sentiments

H 1969, dir./idea: Márta Mészáros, cinematography: János Kende, edit.: Levente Szörényi, featuring: Mari Törőscik, Lajos Balázsovits, Gáspár Jancsó, Kati Kovács, Ági Mészáros, Mari Szemes, István Avar, Gyöngyi Bürös and László Szabó, 96', 35mm, orig. version with subtitles


Thurs. Oct. 15, 2015 at 10 pm + Fri. Nov. 13, 2015 at 6:30 pm, with an introduction on Oct. 15 by Gaby Babić, and Nov. 13 by Sabine Schöbel


This black and white film begins with a scene reminiscent of images of Jackie Kennedy as the widow of an American president: a young woman wearing boots, a short jacket and a mourner's veil strides down an airfield and receives an urn. The woman in question is a representative of the elite in communist Hungary, pictured at obsequies for her deceased husband. The death of her husband, who she didn't really love, is, for this woman, Edit, a turning point. She requests the assembled men, all wearing a suit and tie, to select a book from the shelves of the deceased as something to remember him by. She offers her women friends, in contrast, fashionable clothes that she was able to purchase abroad. She makes it clear that she isn't interested in keeping neither the house, nor accepting the widow's pension she's offered. Instead, she takes some pills and drinks.

Her older son decides to follow in his father's footsteps. A number of different women help our protagonist find a way to start a new lease on life. “Feminism also determines the film's atmosphere... an atmosphere that, instead of portraying how something new arises, is marked by the manner in which old ways decline without seeming to be resigned to a sad fate, but, in contrast, are chockfull of celebrations, like wakes, family meals, and at the end, a party in the countryside – all of these things take on significance in the the film.” (Frieda Grafe, Enno Patalas: Das Alte und das Neue. Film in Ungarn in: Filmkritik 6/69).


AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME