Lo Scandalo

Der Skandal

I 1966, R/B: Anna Gobbi, K: Dario Di Palma, M: Ralph Ferraro, A: Giorgio Giovannini, D: Anouk Aimée, Philippe Leroy, Micaela Cendali, Antonio Sabàto, Antonio Segurini, Mirella Manni, Renato Montalbano, 95’, BetaSP, OmU


Sa, 17.10.2015 um 14 Uhr + Sa, 24.10.2015 um 21 Uhr, Einführung: Borjana Gaković


Dieser Spielfilm ist eine Entdeckung. Ein Schwarz-Weiß-Film, der durch die Präsenz von Anouk Aimée besticht, durch die Schönheit des zentralen Drehorts, einer kleinen Burg direkt über dem Meer, und eine Kameraarbeit, die auch dem gleißenden Licht auf den Wellen des Meeres Aufmerksamkeit schenkt. Der Plot des einzigen abendfüllenden Spielfilms von Anna Gobbi, einer italienischen Künstlerin, die vor allem als Bühnenbildnerin arbeitete, ist in der römischen Aristokratie angesiedelt.

Das Ehepaar Dario und Alessandra lädt Freunde, zwei Frauen und zwei Männer, für ein paar Tage ins Haus am Meer ein.

Die Milieustudie beginnt am Vortag des Ausflugs mit einem Gewaltausbruch. In einem Jazz-Club verprügelt Dario einen Fotografen, der seine Frau beim ausgelassenen Tanzen mit dem Freund ablichtet. In den folgenden Tagen wird jedoch deutlich, dass die Verhältnisse wesentlich komplizierter sind: Dario geht fremd mit Antonella. Agostino liebt immer noch Alessandra, hat aber bei ihr schon lange keine Chancen mehr. Und Alessandra glaubt, dass sie ihren Gatten mit Mauro betrügt… (sasch)

Lo Scandalo

Der Skandal

I 1966, dir./idea: Anna Gobbi, cinematography: Dario Di Palma, edit.: Ralph Ferraro, production design: Giorgio Giovannini, featuring: Anouk Aimée, Philippe Leroy, Micaela Cendali, Antonio Sabàto, Antonio Segurini, Mirella Manni and Renato Montalbano, 95’, BetaSP, original version with subtitles


Sat. Oct. 17, 2015 at 2 pm + Sat. Oct. 24, 2015 at 9 pm, with an introduction by Borjana Gaković

This feature film is a remarkable discovery. A black and white film defined by Anouk Aimée's presence as well as the beauty of the main setting: a small castle near the seaside. The camera makes excellent use of the bright light on the waves. The plot of this, the only long feature that Anna Gobbi, an Italian artist who usually worked as a production designer realised, is set in Roman aristocratic circles. Dario and Alessandra are a married couple who invite some friends, two women and two men, to stay with them at their house at the seaside for a few days. This milieu study begins on the day before departure with an explosion of violence. Dario beat a photographer up in a jazz club who had taken a picture of his wife savouring a dance with a male friend. Over the course of the next few days, it becomes clear that the relationships involved are not straight forward: Dario is having an affair with Antonella. Agostino still loves Alessandra, but his chances are nil. Alessandra is under the impression that she's cheating on her husband with Mauro…

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME