La fiancée du pirate

Die Piratenbraut / Moneten für’s Kätzchen

F 1969, R: Nelly Kaplan, B: Nelly Kaplan, Claude Makovski, K: Jean Badal, M: Georges Moustaki, A: Patrick Lafarge, Jean-Claude Landi, Michel Landi, D: Bernadette Lafont, Georges Géret, Michel Constantin, Julien Guiomar, Jean Parédès, Francis Lax, Claire Maurier, Henri Czarniak, Jacques Marin, Louis Malle, Micha Bayard, 106‘, 35mm, OmU


Sa, 17.10.2015 um 18 Uhr + Do, 22.10.2015 um 21 Uhr, Gespräch mit Nelly Kaplan am 17.10.

Einführung am 22.10.: Sabine Schöbel


Nachdem ihre Mutter überfahren wurde, lebt Marie allein mit einer schwarzen Ziege in einer Hütte im Wald. Sie putzt für ein bisschen Geld am Hof der lesbischen Guts-besitzerin. Und nicht nur die hat es auf sie abgesehen, sondern auch alle Männer im Dorf. Bald entscheidet sich Marie, für ihre Dienste Geld zu verlangen. Bürgermeister, Apotheker und Pfarrer sind jetzt ihre Freier, mit einem Mal hat sie mehr Geld als je zuvor. Sie kauft sich schöne Kleider, ein Tonbandgerät und allerhand Nippes für die überbordende und anarchische Ausstattung ihrer Hütte. Am Ende rächt sich Marie gewitzt an den spießbürgerlichen Ausbeutern und verlässt triumphierend das Dorf.Nelly Kaplans Die Piratenbraut ist einer der herausragenden Spielfilme, die in den 1960er Jahren in Europa von einer Frau gemacht wurden. Tom Milne schreibt im August 1969 in seinem Venedig-Bericht in Sight & Sound über die Rolle von Bernadette Lafont: „Wenn sie in der letzten Szene beschwingt und glücklich auf der Landstraße das Dorf hinter sich lässt, dann sagt das mehr aus über Revolution und Freiheit als alle Underground-Protest-Filme zusammen.“ (sasch)

LA FIANCEE DU PIRATE_Nelly Kaplan.jpg

© Chytère Films

La fiancée du pirate

Die Piratenbraut / Moneten für’s Kätzchen (The Pirate's Wife)

F 1969, dir: Nelly Kaplan, idea: Nelly Kaplan and Claude Makovski, cinematography: Jean Badal, edit.: Georges Moustaki, production design: Patrick Lafarge, Jean-Claude Landi, Michel Landi, featuring: Bernadette Lafont, Georges Géret, Michel Constantin, Julien Guiomar, Jean Parédès, Francis Lax, Claire Maurier, Henri Czarniak, Jacques Marin, Louis Malle and Micha Bayard, 106', 35mm, original version with subtitles


Sat. Oct. 17, 2015 at 6 pm + Thurs. Oct. 22, 2015 at 9 pm, discussion with Nelly Kaplan on Oct. 17, with an introduction on Oct. 22 by Sabine Schöbel


Ever since her mother was run over by a car, Marie has lived alone with a black goat in a hut in the forest. She works as a cleaning lady to earn some money on a farm run by a lesbian land owner. The landowner isn't the only person interested in Marie; all of the men in the village are too. Eventually, Marie decided to charge for her services. The lord mayor, the chemist and the parish priest became her clients. Suddenly, she had more money than she'd ever had before. She bought herself pretty dresses, a sound recording device and all sorts of other knickknacks to decorate her hut excessively, and anarchically. In the end, Marie gets her revenge n allt he bourgeois exploiters and triumphantly leaves the village.

Nelly Kaplan's The Pirate's Wife is one of the exceptional feature films made by a woman in Europe in the 1960s. In a review of the Venice film festival in 1969, Tom Milne wrote the following about Bernadette Lafont in her role in the film, "Above all, it is a force with teeth: the last scene, when she bursts in on the Sunday church service with a tape-recorder ... and leaves it to blare out intimate confessions of the local dignitaries, as she swings happily out of the village and, on the open road, says more about revolution and freedom than all the underground protest movies put together." Tom Milne: Venice. pg. 180 in Sight and Sound, August 1969.

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME