Teilnahme an der Podiumsdiskussion am 15.11. um 16 Uhr


Maria Mohr

1974 in Mainz / Rhein geboren.

Französischstudium in Paris. Architekturstudium in Darmstadt und Paris. Projekte zwischen Tanz, Theater, Fotografie und Film. Studium Experimentelle Mediengestaltung an der UdK Berlin. Kurzfilm Cousin Cousine (2005, 20min) vielfach ausgezeichnet,

u. a. Deutscher Kurzfilmpreis und 3sat-Preis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. NaföG-Stipendium der UdK Berlin. 1. Langfilm Bruder Schwester (2010, 90min) im Wettbewerb des DOK Festivals Leipzig und Doc Alliance Selection. Villa Serpentara Stipendium (2011) und Berlin-Stipendium (2013) der Akademie der Künste Berlin, Sektion Film und Medien, wo sie weitere Film- und Performance-Arbeiten realisierte. Seit 2011 ist sie Jurorin der Produktionsförderung A und Drehbuchförderung

des BKM, seit 2014 als Vorsitzende. Sie ist Mitglied der AG DOK und Gründungs- und Vorstandsmitglied von PRO QUOTE REGIE. Parallel ist sie in der Filmvermittlung und Lehre tätig.


Maria Mohr lebt und arbeitet als freie Filmemacherin in Berlin.


www.mariamohr.de

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME