Teilnahme an der Podiumsdiskussion am 27.10.2016 und am 30.10.2016


Barbara Teufel

1989-1995 Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) und 1992-94 an der französischen Filmhochschule LA FEMIS Paris.

Seit 1995 freie Regisseurin und Autorin.

2007-2015 künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin für Regie, 2015 Professorin für Spielfilmregie an der Kunsthochschule für Medien, Köln

Wichtigste realisierte Filme: Zeitgeister (1990), Männer in Öl (1995), Stroh zu Gold (1996), Pünktchen (1998),

Die Ritterinnen (2003), Alles Lüge (2006), z.Zt. Farben und Spätzle (AT).

Einige Erfolge: Weltpremieren bei der Berlinale mit Männer in Öl, Stroh zu Gold, Die Ritterinnen. Internationale Festivals u.v.a. Seoul, San Francisco, Los Angeles, New York, Toronto, Paris, Rom, Turin, Barcelona, Bilbao. Jurypreis der Kunst-Biennale Paris für Männer in Öl, Hauptpreise Bester Film und Beste Regie Bilbao, mehrere internationale Publikumspreise, Nominierung für den Frauen-Medien-Preis für Die Ritterinnen.

Seit 2016 im Kernteam von Pro Quote Regie, Zusammenschluss in Deutschland arbeitender Regisseurinnen für Geschlechtergerechtigkeit in der Filmbranche.

AUFBRUCH DER AUTORINNEN – DIE REGISSEURINNEN DER 60ER JAHRE UND DIE HELDINNEN IHRER FILME